Diese Webseite verwendet Cookies, um verschiedene Funktionen bereitstellen zu können. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Speicherung dieser Cookies einverstanden. Weitere Infos
  • Presse + Aktuelles
  • Presse
Hotline 
+49-40-30 68 74-0

Presse

 Journalisten und Blogger unterstützen wir gerne umfassend bei der Recherche und stellen schnellstmöglich wichtige Fachinformationen zur Verfügung. Gerne stellen wir auch Interviewpartner aus unseren jeweiligen Fachabteilungen. Bei Bedarf liefern wir zudem Artikel rund um das Thema Leben & Arbeiten im Ausland.

Bei Anfragten wenden Sie sich bitte gerne an Pressesprecherin Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Pressemitteilungen

  • Jobverlust bei einer Auslandsentsendung: Warum Unternehmen Expats privat gegen Arbeitslosigkeit absichern sollten

    Firmen, die Mitarbeiter ins Ausland entsenden, sollten unbedingt eine private Arbeitslosenversicherung abschließen. Es ist auch nicht besonders empfehlenswert, auf das sogenannte Antragspflichtverhältnis nach Paragraf 28 Drittes Sozialgesetzbuch (SGB III) zu setzen, bei dem der Mitarbeiter freiwillig in der deutschen Arbeitslosenversicherung verbleibt. Warum diese Empfehlung? „Ganz einfach, weil der Entsandte im schlechtesten Fall, also bei einer Arbeitslosigkeit während des Auslandsaufenthaltes oder danach, in der Regel deutlich schlechter gestellt ist“, sagt Claus-Helge Groß, Firmenkundenberater Soziale Absicherung bei der auf Global-Mobility-Services spezialisierten BDAE Gruppe. „Konkret bedeutet dies, dass das Arbeitslosengeld geringer ausfällt als der tatsächliche Anspruch. Und das wiederum kann Haftungsansprüche gegenüber dem entsendenden Unternehmen nach sich ziehen.“

    30.11.2017
  • Gratis-Dossier zum Thema Mitarbeiterentsendung nach China erschienen

    Nachdem die chinesische Wirtschaft im vergangenen Jahr so langsam gewachsen ist wie seit 26 Jahren nicht, ist die Volksrepublik mit einem Wachstum von 6,9 Prozent im ersten Halbjahr 2017 wieder auf einem guten Weg. Immer noch ist China die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt und zieht nach wie vor internationale Investoren ins Land. Laut einer Umfrage von PwC gehen 54 Prozent der interviewten Entscheidungsträger davon aus, dass sich der Handel zwischen der EU und China vor allem durch den Austritt Großbritanniens aus der EU („Brexit“) intensivieren wird, 57 Prozent rechnen mit einer Zunahme des Handelsvolumens speziell für Deutschland.

    16.10.2017
  • Unabhängigkeit von Katalonien: Expats und Reisende sollten Versicherungsschutz überprüfen

    Der katalanische Präsident Carles Puigdemont hat die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien ausgerufen, aber zugleich wieder ausgesetzt. Mit dieser Handlung sorgt er weltweit für Irritationen. Bislang sind heftige Unruhen ausgeblieben, doch dies kann sich nach Einschätzung von Experten schnell ändern. Auch das Auswärtige Amt mahnt deutsche Bürger zu Vorsicht bei Reisen nach Spanien. Die Risikoanalysten von Exop befürchten konkrete Eskalationen. So haben etwa Beamte der spanischen National- und Zivilgarde auf der Suche nach Stimmzetteln und Wahlurnen mehrere Razzien in Büros und anderen Gebäuden durchgeführt. Hierbei sei es zu Handgemengen und spontanen Protestaktionen von Katalanen gekommen.

    11.10.2017
  • MSH International betritt deutschen Markt für Auslandskrankenversicherungen mit Mehrheitsbeteiligung am BDAE

    Seit dem 1. Juli 2017 ist MSH International neue Mehrheitsgesellschafterin der BDAE Gruppe. Ihren Ursprung hat die BDAE Gruppe im Jahr 1995 mit der Gründung des Vereins Bund der Auslands-Erwerbstätigen (BDAE) e.V. durch Andreas Opitz und Silvia Opitz. Dieser hatte zum Ziel, internationale Versicherungslösungen für Menschen anzubieten, die im Ausland leben, und für Unternehmen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ins Ausland entsenden. 

    14.09.2017 | Download PDF
  • Datenschutz und Restkostenrisiko bei Geschäftsreisen und Entsendungen ins Ausland – Kostenloses Dossier erschienen

    Bei Geschäftsreisen und Entsendungen ins Ausland sehen sich Personalverantwortliche und Travel Manager mit Graubereichen in punkto Datenschutz konfrontiert. Besonders heikel sind Informationen, welche die Gesundheit der entsandten Mitarbeiter (auch Expatriates) betreffen.

    20.07.2017 | Download PDF

Pressespiegel

Journal - Anmeldung